Die Abschlusspräsentation – Ein Rückblick auf „Meine, deine, unsere Grenze[n]“

Mit der Abschlusspräsentation am 04.Juni 2021 endete offiziell die 11. Amtszeit des Deutsch-tschechischen Jugendforums. Da aufgrund der Pandemie ein persönliches Treffen immer noch nicht möglich war, fand die Abschlusspräsentation zum ersten Mal im Online-Format statt. Die einzelnen Arbeitsgruppen stellten den Förderern und weiteren Gästen die Ergebnisse der Projektarbeit vor. Außerdem blieb Zeit die Amtszeit insgesamt zu reflektieren.

Nach zwei Plenartreffen in Präsenz und ein bis zwei Treffen der einzelnen AGs wurde das Jugendforum von einer weltweiten Pandemie eingeholt, Grenzen schlossen sich und jeder und jede von uns war auf den eigenen Wohnort beschränkt. In vielen Fällen verlagerte sich die Arbeit des Jufos unerwartet fast vollständig in Kinderzimmer und Studentenwohnungen. Das Projekt lief weiter und wir hatten sowohl in den einzelnen AGs als auch in der großen Gruppe immer wieder Gelegenheit uns bei zahlreichen Onlinetreffen und Webinaren auszutauschen und gegenseitig zu motivieren. Trotzdem haben wir alle gespürt, dass etwas fehlt ohne die gemeinsam verbrachten Wochenenden und Zugfahrten – vor allem der informelle Austausch außerhalb der offiziellen Programmpunkte und das Gemeinschaftsgefühl bei gemeinsamen grenzüberschreitenden Unternehmungen. Es ist daher unsere Hoffnung, dass die nächste Amtszeit des Jugendforums wieder die Möglichkeit zu Präsenztreffen hat und der deutsch-tschechische Austausch wieder offline gelebt werden kann.

Trotz aller Schwierigkeiten konnte jede Arbeitsgruppe ihre Projektidee so anpassen, dass es sich auch online umsetzen ließ. So erstellte die Gruppe [2]perspektivy eine Broschüre über verschiedene deutsche und tschechische Städte, die aus der Sicht von Freiwilligen und Studierenden aus dem Ausland dargestellt werden – mit jeder Menge Freizeittipps.

Die Gruppe Vandrlust konnte leider ihr Wanderprojekt nicht wie geplant durchführen. Stattdessen gibt es nun einen spannenden deutsch-tschechischen Wanderguide mit vielen Ideen zu Packliste und Spielen für unterwegs.

My hier und wir tady führte Interviews mit Menschen aus Deutschland und Tschechien, die ihren Lebensmittelpunkt in das jeweils andere Land verlagerten. Die Ergebnisse wurden auf Facebook veröffentlicht, einige Teile auch in der Zeitschrift LandesEcho, was uns besonders freut.

Die Gruppe (Ne)mám Ahnung beschäftigte sich mit Vorurteilen, die gegenüber dem jeweils anderen Land gehegt werden und drehte dazu einen Film.

Hör mal česky hatte von Anfang an eine onlinetaugliche Projektidee und entwickelte zweisprachige Podcasts, die beim Lernen der deutschen bzw. tschechischen Sprache unterstützen können. Eine gute Voraussetzung für den weiteren deutsch-tschechischen Dialog!

Trotz aller Schwierigkeiten durch die besonderen Umstände freuen wir uns, dass wir in den letzten Jahren Teil eines lebendigen deutsch-tschechischen Projekts sein durften. Bleiben werden auf jeden Fall die Freundschaften, die sich gebildet haben und so wird sicherlich die ein oder andere Reise ins Nachbarland bald nachgeholt.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.