Dialog

 

Mitglieder der Gruppe (v. l. n. r.): Ida Wiedermannová, Eva Kell, Lydia Langer, Laura Gaißmaier, Jakob Kindl

Name des Projektes: Freiheit in Vergangenheit und Zukunft

Wir haben uns für das Thema „Freiheit“ entschieden, das wir aus verschiedenen Aspekten der Vergangenheit und Zukunft beleuchten möchten.

Wir beobachten in Deutschland und Tschechien, aber auch in Europa und sogar darüber hinaus, gerade besorgt eine Zeit, die geprägt ist von aufsteigendem Nationalismus und Fremdenfeindlichkeit. Eine Zeit, in der Pressefreiheit langsam nur noch zum Label wird und JournalistInnen nicht mehr frei Bericht erstatten können, in der wieder Grenzen gezogen werden, Mauern gebaut werden, die Generationen vorher aufbrechen konnten. Wir fragen uns, wie Freiheit in Zukunft aussehen wird und was Freiheit in der Vergangenheit bedeutete.

Dafür führen wir Interviews mit BewohnerInnen der deutsch-tschechischen Partnerstädte Leipzig und Brünn. Unsere InterviewpartnerInnen werden von uns den Auftrag erhalten, einen Gegenstand mitzubringen, der für sie Freiheit symbolisiert. Anhand dessen wollen wir verschiedene Unterthemen von Freiheit, beispielsweise Reisefreiheit, Meinungsfreiheit, Pressefreiheit je nach persönlichem Hintergrund der ZeitzeugInnen besprechen und verschiedene Perspektiven kennenlernen.

Die Interviews werden auf einer Website zu sehen, zu hören und zu lesen sein. Durch Videos, Audio, Fotos und Zitate wird Geschichte, Gegenwart und Zukunft auf abwechslungsreiche Weise die Erfahrungen und Wünsche verschiedener Generationen aus Deutschland und Tschechien darstellen.

Wir wollen besonders junge Menschen aus Deutschland und Tschechien erreichen und sie dazu anregen, sich über verschiedene Aspekte von Freiheit Gedanken zu machen und Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen den Ländern kennenzulernen. Schließlich wollen wir uns für eine Zukunft einzusetzen, in der Freiheit nicht der Vergangenheit angehört.

Das Projekt ist für uns erfolgreich, wenn wir insgesamt mindestens acht Interviews führen und über die Website 250 Menschen erreichen.