2011 – 2012

Die sechste Amtszeit des Deutsch-tschechischen Jugendforums war von einigen bedeutenden Veränderungen geprägt. Zum ersten Mal hatten die fünf Arbeitsgruppen nur ein Jahr Zeit, ihre Projekte und Begegnungen umzusetzen. Auch die Mitgliederzahl wurde auf 30 junge Tschechen und Deutsche gesunken.

Die gesamte Amtszeit stand unter dem Thema „Gesellschaftlicher Zusammenhalt“, welches den Mitgliedern genug Inspiration für ihre eigenen Projekte bot. Das Leitmotiv schaffte eine Verbindung zwischen den einzelnen Arbeitsgruppen und betonte zugleich die Vielfältigkeit des Jugendforums. Den 30 jungen Deutschen und Tschechen gelang es in nur 12 Monaten ein Programm für Filmabende zu gestalten, generationsübergreifende Führungen zu realisieren, eine Reihe interaktiver Präsentationen zur Unterstützung von Studienaufenthalten in Tschechien zu veranstalten, eine interaktive Stadtkarte und ein Seminar gegen Rechtsextremismus durchzuführen. Die Projekte von allen Arbeitsgruppen werden in der Abschlussbroschüre vorgestellt.

Die Koordinatorinnen des Deutsch-tschechischen Jugendforums waren Daniela Fousková und Franziska Stölzel. Die Sprecherinnen waren Alice Frýbová und Anne Liebscher und ihre Stellvertreter Prokop Šícha und Michael Borsky.

Arbeitsgruppe Kultur
Mitglieder: Veronika Durasová, Martina Engelmaierová, Patricia Erkenberg, Alice Frýbová, Anne Liebscher, Samantha Lutz

Die Hauptidee des Projekts „Über die Grenzen hinweg“ war ein Austausch zwischen den Partnerstädten Regensburg und Pilsen, um den gesellschaftlichen Zusammenhalt in den Orten zu unterstützen. Gemeinsam gelang es der Arbeitsgruppe, untraditionelle Kurzfilmabende für die Bevölkerung der Städte zu organisieren, bei denen die Diskussion mit den Filmemachern und ein ideenreiches Pausenprogramm nicht fehlen durften.

Arbeitsgruppe Generationen
Mitglieder: Barbora Nechanická, Lysann Neubert, Zuzana Petráňová, Lisa Schurrer, Tomáš Švec, Matthias Voit

Kreuz und Quer durch Litvínov und Olbernhau begab sich die AG Generation auf eine Erkenntnisssuche. Zusammen mit den Projektteilnehmern bereitete sie eine interaktive Führung vor, bei der die Jungen und älteren Menschen gemeinsam nicht nur die deutsche und tschechische Stadt, sondern sich auch gegenseitig kennenlernten. Artikel und Fotos zum Projekt sind auf unsere Webseite zu finden (Vorbereitungstreffen, Führungen). Zudem ist das Projekt auch auf Facebook zu entdecken: www.facebook.com/litvinhau.

Arbeitsgruppe Czech in!
Mitglieder: Veronika Branická, Alena Hrachová, Ondřej Novotný, Sandra Scheurer, Xenia Vyhnalek

Ein verlockendes Angebot zum Studieren in der Tschechischen Republik bekamen junge Deutsche von der AG Czech in! Die Gruppe entschied sich ein Projekt aus der vorigen Amtszeit fortzusetzen und das Interesse junger Deutschen an ihrem Nachbarland Tschechien zu steigern. Deshalb fuhren die AG-Mitglieder an Realschulen, Gymnasien und Hochschulen vorwiegend in Bayern und Sachsen. Bei ihrem unterhaltsamen Programm zeigten sie nicht nur die verschiedenen Möglichkeiten für langfristige Aufenthalte in Tschechien, sondern überzeugten auch mit Sprachanimationen von der Schönheiten des Landes.

Arbeitsgruppe Interaktive Stadtkarte
Mitglieder: Philipp Kirchenmaier, Jan Macháč, Lucie Michálková, Šárka Navrátilová

Ústí nad Labem als Stadt, mit ihren vielen alltäglichen und nicht alltäglichen Schönheiten, konnten die Ortsansässigen und begeisterte Touristen mit der AG Interaktive Stadtkarte entdecken. Beim Arbeitstreffen „Augen auf – Stadtkarte der besonderen Art“ erschufen die Mitglieder der Gruppe mit 20 jungen Leuten aus Deutschland und Tschechien eine Online-Stadtkarte mit sehenswürdigen Insidertipps zur Stadt.
Interaktive Stadtkarte: www.ustiinteraktiv.eu

Arbeitsgruppe Politische Bildung
Mitglieder: Michael Borsky, Moritz Eder, Laureen Höllgeová, Jiří Píza, Prokop Šícha, Friederike Wahl

Auf die Gefahr des Rechtsextremismus in der demokratischen Gesellschaft machte die Arbeitsgruppe im Rahmen des Seminars „Rechtsextremismus in Deutschland und Tschechien – zwischen Kooperation und Konfrontation“ aufmerksam. Mit ihrem interessanten Programm richtete sie sich an 20 junge Deutsche und Tschechen. Von Experten auf diesem Gebiet erfuhren sie, wie die extremistischen Zellen in beiden Ländern funktionieren und wie sie zusammenarbeiten.

Unter folgenden Links sind der Bericht über das Seminar und das Interview mit einem Teilnehmer zu lesen. Der Abschlussbericht kann hier runtergeladen werden.

Downloads:

Abschlussbroschüre DTJF 2011-2012