Das Alumnifest 2019 im Tschechischen Zentrum Berlin

Von Filip Rambousek

Statt wie ein anständiger Tscheche das Wochenende auf der chata, also im Wochenendhäuschen im Grünen, zu verbringen, stieg ich am Freitag nach der Arbeit direkt in den nächsten Zug nach Berlin. Und statt im Zug zu lesen oder die vorbeiziehende Landschaft zu betrachten, bereitete ich mich sorgfältig auf die Diskussion zum Klimawandel vor – schließlich wurde die Einladung hierzu von spannend Gästen angenommen und da wäre es doch wahrlich schade, als Moderator deren Potential nicht voll auszunutzen.

Der Planet erwärmt sich, die Biodiversität schrumpft, Menschen müssen unfreiwillig ihr Zuhause verlassen. Ist Panik angebracht? Wie soll man bei all dem nur den Überblick behalten? Und vor allem: Wie kann sich jede*r einzelne von uns beteiligen und zu einer Linderung des Klimawandels beitragen? Die Antworten auf diese Fragen suchten wir am Samstag, 15. Juni 2019, im Tschechischen Zentrum Berlin gemeinsam mit Anna Kárníková, Annakatrin Esser und Marie Bělohoubková. Die Spezialistin für Klimapolitik, die Sprecherin der Grünen Jugend Berlin und die Studentin der Landschaftsarchitektur ergänzten sich in der Debatte perfekt. Es zeigte sich, dass eine Veränderung des Verbraucher*innenverhaltens auf individueller Ebener – also weniger Fleisch essen, weniger Auto fahren und fliegen – nur ein erster Schritt hin zu einer breiteren Transformation ganzer Branchen sein kann. Ohne Veränderungen in der Energiewirtschaft, dem Verkehrswesen, der Landwirtschaft und weiteren Bereichen wird es nur schwer möglich sein, unsere Erde vor einer Erwärmung von über zwei Grad Celsius zu schützen. Die Diskussion regte dazu an, zu hinterfragen, ob man sich nicht auch als Individuum stärker engagieren sollte (sei es auf zivilgesellschaftlicher oder gar gleich politischer Ebene), um so einen größeren Druck auf die Politik und auf große Industriekonzerne ausüben zu können.

Im Vorfeld der Diskussion wie auch danach gab es auch genügend Zeit und Raum zum Auffrischen von Kontakten mit den anderen Mitgliedern unserer deutsch-tschechischen Jugendforums-Familie – im Rahmen von Kennenlernaktivitäten, Workshops, den Pausen oder beim abendlichen Beisammensein im Gartenlokal. Und so wird sich am Ende wohl niemand von uns gedacht haben, dass er das Wochenende doch mal lieber entspannt auf der chata verbracht hätte…

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.