Čus und tschüss

Im September 2017 kamen im oberfränkischen Hof 30 junge Menschen zusammen: 15 aus Deutschland, 15 aus Tschechien. Sie lernten sich kennen, fanden sich in Gruppen zusammen. Eine deutsch-tschechische Abenteuerreise begann. Eine Reise, die nun am 05. April 2019 in der Deutschen Botschaft in Prag mit der Abschlusspräsentation der 10. Amtszeit des Deutsch-tschechischen Jugendforums ihren krönenden Abschluss gefunden hat.

Bei unserer Abschlusspräsentation konnten wir unsere Projekte einem breiten Publikum vorstellen: Neben Vertreter*innen zahlreicher deutsch-tschechischer Institutionen konnten wir unsere auch junge Menschen aus beiden Ländern erreichen. Nach einigen warmen eröffnenden Worten stellten sich die einzelnen Arbeitsgruppen vor.

Die Arbeitsgruppe Dialog drehte Interviews zum Begriff „Freiheit“ in Vergangenheit und Zukunft in den beiden Partnerstädten Leipzig und Brno und wird ihre Ergebnisse auf einer Webseite veröffentlichen. EUrolog führte an Schulen Workshops zur Europäischen Union durch und verband dabei Lehrinhalte und Spaß am Thema. Vergiss Mejn Nicht erstellte einen Kalender mit elf Geschichten zu Grenzüberschreitungen, zu Flucht, Vertreibung und Migration. Zelený Eintopf sagte dem Plastikkonsum mit einer ZeroWaste-Challenge den Kampf an. Die Arbeitsgruppe RaušchBude nahm es sich zur Aufgabe, junge Musikerinnen und Musiker aus Deutschland und Tschechien vorzustellen und zu vernetzen und veranstaltete unter anderem ein Konzert im Hof der Deutschen Botschaft Prag im Sommer 2018.

Außer der Vorstellung der Arbeitsgruppen bot die „Lebendige Bibliothek“ die Möglichkeit, einzelne Mitglieder und ihre Projekte, denen sie sich auch außerhalb des Jugendforums widmen, genauer kennenzulernen. So sprach die Landschaftsarchitekturstudentin Marie Bělohoubková über ihre Praktika in Architekturbüros in Dresden und Prag. Johanna Wentzel berichtete über ihre Erfahrungen während ihres Praktikums im sächsischen Plauen. Dort engagiert sie sich derzeit im Verein Karo e.V. gegen Prostitution und sexuelle Gewalt Kindern und Frauen gegenüber. Außerdem war das Projekt Do Německa na zkušenou vertreten. Die Abschlusspräsentation war in das letzte Plenartreffen eingebunden. Dieses nutzten wir vor allem zur Reflexion über die letzten anderthalb Jahre im Jugendforum.

Die anderthalb Jahre im Jugendforum, sie sind vorbei. Höhepunkte gab es sicherlich viele. Der Tag der Offenen Tür in der Deutschen Botschaft, die Feierlichkeiten zum Jubiläum des Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds und die Leipziger Buchmesse sind nur einige der Gelegenheiten, bei denen wir in der 10. Amtszeit vertreten sein konnten.

Die Projekte sind größtenteils beendet, es wird keine weiteren Skypes mehr geben, keine Treffen der Arbeitsgruppen. Doch was bleibt sind nicht nur die entstandenen Produkte der Arbeitsgruppen, sondern vor allem die entstandenen Freundschaften, die die Grenze überschreiten.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.